Veranstaltungen

Berliner Perinatalkonferenz

Die Berliner Perinatalkonferenz wurde durch die Fachgruppe Gynäkologie/Geburtshilfe/Mammachirurgie/Neonatologie ins Leben gerufen. Der Lenkungsausschuss Qualitätssicherung Berlin stimmte der Durchführung der Perinatalkonferenz durch diese Fachgruppe zu und beauftragte das Qualitätsbüro Berlin (QBB) mit der jährlichen Organisation. Seit 2017 findet die Berliner Perinatalkonferenz als gemeinsame Veranstaltung des QBB und der traditionsreichen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Berlin (GGGB) statt.

 

Berliner Perinatalkonferenz am 20. November 2019

 

Perinatalkonferenz2019

 

Berliner Perinatalkonferenz am 21. November 2018

 

Perinatalkonferenz2018

Auf dem gemeinsamen Symposium der Berliner Geburts- und neonatologischen Kliniken, wurden Datenanalysen der Perinatal- und Neonatalerhebung des Jahres 2017 vorgestellt und die Ergebnisse diskutiert.
Schwerpunktthema in diesem Jahr war die vaginal operative Geburtshilfe und deren ungewisse Zukunft. Während die Sectiohäufigkeit in den letzten Jahren stetig zugenommen hat und nun auf hohem Niveau stagniert, nehmen vaginal-operative Entbindungen, insbesondere Zangengeburten, deutlich ab. Dies dürfte unterschiedliche Gründe haben und hat Folgen für die Facharztausbildung.
Der zweite Teil unseres Symposiums widmete sich daher verschiedenen medizinhistorischen, epidemiologischen, geburtshilflichen und geburtsmedizinischen sowie neonatologischen Aspekten der verschiedenen Geburtsmodi, deren Vor- und Nachteil (selbst-)kritisch abgewogen werden sollen.

Die Berliner Perinatalkonferenz 2018 war ein voller Erfolg. Mit fast 190 Gästen zählt sie zu einer der meistbesuchten Konferenzen seit der Erstveranstaltung im Jahr 2014. Die große Popularität der Perinatalkonferenz 2018 bestand insbesondere darin, dass außerordentlich interessante und hervorragende Vorträge gehalten wurden. Dafür bedanken wir uns an dieser Stelle noch einmal herzlichst bei den Referenten und wissen die gute Zusammenarbeit mit ihnen sehr zu schätzen.

 

Die Referenten

Herr Professor Dr. med. Michael Abou-Dakn
Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof
- Besser immer Sectio als VE oder Forceps?

Herr Professor Dr. med. Christoph Bührer
Direktor der Klinik für Neonatolgie Charité-Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow Klinikum/Campus Charité Mitte
- Kommentierte Berliner Neonataldaten 2017

Herr Professor Dr. med. Matthias David
Geschäftsführender Oberarzt der Klinik für Gynäkologie Charité-Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow Klinikum
- „Keine Bange, wir holen eine Zange“ – medizinhistorische Anmerkungen zu einem aussterbenden Geburtsmodus

Frau Dr. med. Martina Dombrowski
Chefärztin der Klinik für Gynäkologie/Geburtshilfe im Evangelischen Waldkrankenhaus Berlin-Spandau
- Kommentierte Berliner Perinataldaten 2017

Herr Dr. med. Larry Hinkson
Oberarzt der Klinik für Geburtsmedizin, Charité-Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité Mitte
- „Zukunft durch Ausbildung?“ – Training und Praxis vaginal-operativer Geburtshilfe in Großbritannien

Herr PD Dr. med. Frank Jochum
Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Evangelischen Waldkrankenhaus Berlin-Spandau
- Vaginal-operative Geburtshilfe: Folgen, Vor- und Nachteile für das Neugeborene

Frau Professorin Dr. rer. medic. Christiane Schwarz
Professorin für Hebammenwissenschaft an der Universität zu Lübeck
- Vaginal-operative Geburtshilfe: Folgen, Vor- und Nachteile für die Mutter